Hommage an den Dackel!

Warum ausgerechnet einen Dackel???

Ganz einfach:

Ein Dackel ist lustig, fröhlich, mutig, anpassungsfähig, pflegeleicht und jeder auf seine Weise einzigartig und charmant. Ganz nebenbei ist er Jagdhund, Begleithund, Wachhund, Clown, Seelentröster, Zuhörer und vieles mehr – ein echtes Supertalent, oder? Dabei ist er auch ein glänzender Schauspieler, der den Beleidigten oder Gekränkten, den völlig Unbeteiligten oder Unschuldigen sehr wirkungsvoll mimen kann.

Kennen Sie eine andere Hunderasse, die all diese Eigenschaften in sich vereint?????

Ich nicht!

Er ist nicht nur wegen seiner kleinen Körpergröße, sondern vor allem wegen seiner komplikationslosen Anpassung an die jeweiligen Familienmitglieder der ideale Haushund.

Während er eben noch mit einem Kind herumtobt und sich zum Kasper macht, begleitet er wenig später sittsam einen älteren Menschen auf seinem Spaziergang. Wo immer er auftaucht, kommt Fröhlichkeit und Abwechslung in den Alltag der Besitzer.

Ohne Schwierigkeiten ordnet sich der Dackel seinem Freund, dem Menschen, unter.

Allerdings soll hier auch nicht unerwähnt bleiben, dass ein Dackel konsequent erzogen werden muss. Es wäre absolut falsch, ihm aufgrund seiner Selbständigkeit Eigensinn oder gar Ungehorsam nachzusagen. Da er als Jagdhund über und unter der Erde eingesetzt wird, ist es unabdingbar, dass er absolut selbständig agiert.

Teckel gehören zu den ältesten Hunderassen. Schon auf altägyptischen und römischen Jagddarstellungen findet man dackelähnliche Hunde. In Deutschland wurde der Dachshund nachweislich bereits im Mittelalter zur Jagd verwendet. Auch heute noch ist dieser kleinste Jagdhund vielen Jägern ein treuer Begleiter, doch leben die meisten Dackel nunmehr als Familienhund.. Denn wegen ihrer Größe können sie bei genügend Auslauf auch gut in Wohnungen gehalten werden.
Der Dackel – auch Teckel und Dachshund genannt – kommt in drei Haararten und drei Größen vor:

Haararten: Kurzhaardackel, Rauhhaardackel, Langhaardackel

Größen:

  • Kaninchenteckel (Brustumfang bis 30 cm)
  • Zwergteckel (Brustumfang bis 35 cm)
  • Standardteckel (Brustumfang über 35 cm)

Sollten Sie an dem genauen Rassestandard interessiert sein, so klicken Sie bitte auf den Button:

Sie möchten noch mehr über Dackel lesen?? Hier meine persönlichen Buchfavoriten:

Dackel, Teckel, Dachshund, Dr. Schmidt-Duisberg,
ISBN 3-440-07822-1, Kosmos Verlag
Unser Hund „Der Teckel“, Wolfgang Ransleben,
ISBN: 978-3-938071-40-3, Kynos Verlag

Laudatio an den Teckel

Der Mensch, der einen Teckel hat,
sei’s auf dem Lande, in der Stadt,
ist anders als der Rest der Welt.
Im Vordergrund steht nicht das Geld,
für ihn ist es der Teckelhund
und das hat seinen guten Grund.

Er ist verliebt in diese Rasse,
ein Teckel, der ist einfach „klasse“!
Einmalig sind: Sein Dackelblick,
dazu der Schalk in dem Genick,
die süßen, kurzen, kleinen Beine,
womit er dackelt an der Leine.
Und wenn sich freut der kleine Gute,
dann wedelt er mit seiner Rute.

Und immer beim Spazieren geh’n,
die Schlappohren im Winde weh’n.
Auch wenn er damit nicht gern hört,
es seinen Menschen nicht mal stört;
denn so ein Teckel ist ja helle,
er kennt genau die schwache Stelle,
schaut unschuldsvoll sein Herrchen an
und testet, was er darf und kann.

Er wirft sich schnell noch auf den Rücken,
der Mensch versteht, er soll‘ sich bücken.
Er streichelt liebevoll den Schatz,
verzeiht ihm und sagt bittend: „Platz!“
Bei beiden ist die Freude groß,
der Teckel landet auf dem Schoß;
hat wieder mal sein Ziel erreicht und
obendrein noch spielend leicht!

Der Mensch mag diesen Hund und meint:
„Er ist mein allerbester Freund!“
Nur ihm vertrau‘ ich alles an,
weil er mich gut verstehen kann,
weil er mir treu ist alle Zeit
und jeden Tag auf mich sich freut.

Ich werde stets von ihm bewacht,
den ganzen Tag auch in der Nacht.
Bei Sonne, Regen, Sturmgebraus,
da führ‘ ich meinen Teckel aus.
So hält er mich auch noch gesund,
was wäre ich ohne diesen Hund?!!
Und mit dem Loben geht es weiter,
er ist ein treuer Jagdbegleiter.
Zeigt Schärfe, gut ist seine Nase,
er kennt sich aus mit Fuchs, Reh und Hase.

Er hat Passion und sehr viel Mut,
der kleine Jagdhund ist schon gut.
Sein allerschönster Aufenthalt
ist auf der Jagd in Feld und Wald.

Ob im Dezember oder Mai,
der Teckelhund ist mit dabei.
Dem Jäger macht es doppelt Freude,
ein tolles Team sind alle beide.

Ja, auf dem Lande und in der Stadt,
wohl dem, der einen Teckel hat!
Der gibt ihn her für gar kein Geld,
er hat den besten Hund der Welt!

unbekannter Verfasser